Kunden finden im Datenmeer

NORDFABRIK-Mitinhaber Dave Mürner im Interview über das Datenfischen und den Umzug nach Wabern.

Dave Mürner, für dieses Interview habe ich auf der Website von NORDFABRIK recherchiert.
Was wissen Sie nun über mich?
Nichts. Ich kenne im besten Fall Ihren Arbeitgeber oder eben den Provider, über den Sie im Internet surfen. Mit der Cookies-Zustimmung, die auf immer mehr Websites verlangt wird, legt der Browser Ihre Handlungen im Zwischenspeicher ab. Weiter dürfen wir nicht gehen. Anders sieht es natürlich aus, wenn Sie mir in einem anderen Zusammenhang Name und E-Mail-Adresse sowie die Zustimmung geben, dass ich Ihre Daten verwenden darf.

Was wäre dann?
Dann kann ich nachträglich Ihre früheren Bewegungen auf unserer Website mit Ihrer E-Mail verbinden, Rückschlüsse ziehen und Sie besser in ihrem Kaufprozess begleiten. Wir wenden dabei die Inbound-Methodik an. Mit jedem weiteren Klick, jedem Download, jedem «Like» und jeder Verlinkung, die Sie auf unseren Kanälen machen, kenne ich Ihre Interessen besser. Es ist unser Ziel, diese Daten immer weiter zu sammeln, anzureichern und auszuwerten, um Ihnen individuelle Lösungen anzubieten. Wir wollen Ihnen einen Mehrwert bieten. Die Kundin, die eine Bohrmaschine braucht und etliche Anbieter vergleicht, ist froh, wenn ich ihr im richtigen Moment Inhalte anbiete, die ihr während des Kaufprozesses helfen. Dieser läuft in drei Phasen ab: Zuerst wird ihr bewusst, dass sie etwas braucht. Dann überlegt sie, was genau sie braucht, und zuletzt entscheidet sie sich für ein Produkt.

Weshalb ist Inbound-Marketing so erfolgreich?
Lesen Sie das gesamte Interview mit Dave Mürner und alle weiteren Beiträge in der Kundenzeitschrift «Think.» der AST & FISCHER AG.

Bild: ADOBE STOCK