Der neue Google-Standard: Pillar Pages

Unsere Lieblings-Suchmaschine folgt zu Gunsten der Nutzer*innen immer wieder neuen Trends – und setzt damit Massstäbe.

Weit über 90% aller Schweizer*innen – wie auch anderer Nationalitäten – nutzen in den ersten Momenten der Bewusstseinsphase eines Wunsches oder einer Herausforderung die beliebte Suchmaschine und fragen um Rat. In den meisten Fällen werden sie fündig oder zumindest an entsprechend relevante und weiterführende Links verwiesen. Doch was bei Google längst Standard ist, ist zumeist noch nicht in unseren Köpfen verankert.

Dass nicht-informative Websites trotzdem gute Rankings erreichen können, ist definitiv Geschichte – übrigens verhält es sich genau gleich bei Ads. Denn an den Content von Websites werden heutzutage neue Anforderungen gestellt; nicht länger stehen Keywords und Meta-Description im Vordergrund, sondern vielmehr umfassende Themen-Expertise.

Themenseiten aka Pillar Pages

Damit Google Ihre Website als relevant und qualitativ hochwertig einstuft, muss also der Inhalt stimmen. Um Erfolg zu haben, sollten Sie Ihre Themen regelrecht digital «besetzen» und sogenannte Themenseiten oder Pillar Pages kreieren.

Was das heisst? Beschreiben Sie Ihre Dienstleistungen oder Ihr Produkt als Thema und – im besten Fall – in Form von Stories. Diesen SEO-Standard belohnt Google mit einem organisch guten Ranking.

Natürlich wird so beim Aufbau von Websites oder der Content-Bewirtschaftung der Aufwand erhöht. Der klare Mehrwert liegt jedoch darin, dass Sie von Ihren (potenziellen) Kund*innen als kompetent und führend in Ihrem Bereich wahrgenommen werden.

Gut zu wissen

Nebenbei bemerkt: Google untersucht und trackt nicht nur unser Suchverhalten, sondern auch die Bedeutung unserer eingegebenen Inhalte. Würde dies nicht geschehen, könnte es gut passieren, dass beispielsweise bei der Eingabe des Longtail-Keywords «die besten Marathon-Wettkämpfe in der Schweiz» nicht nur lauftipps.ch oder Salomon angezeigt werden, sondern eben auch ein Box-Wettkampf. Und mit irrelevanten Resultaten dieser Art will niemand seine Zeit verschwenden.

Fazit: Machen Sie den Content Ihrer Website «inbound ready», indem Sie Themenseiten erstellen und erzielen Sie damit bessere organische Rankings; für mehr Traffic, Leads und schlussendlich Verkäufe.

Ja, gerne … aber wie? Keine Angst, wir zeigen Ihnen wie's funktioniert.

mehr zum Thema

Bild: ADOBE STOCK

 


Nordischer Newsletter


Sie wollen mehr über Inbound-Strategien, erlebbares Marketing und was das alles mit unserem Rentier
zu tun hat, erfahren?

Jetzt anmelden